Die besten Kamerahandys 2022

7. April 2022
Die besten Kamerahandys 2022

Mehrmals im Jahr erscheinen von verschiedenen Herstellern Smartphones, die sich durch ihre besonderen Kamerasysteme auszeichnen und immer besser werden. Neben den bekannten Größen konnten sich auch weniger bekannte Smartphones etablieren, die den Markt aufmischen und mit ihren tollen Kameras überzeugen. Im Folgenden stellen wir dir die spannendsten Geräte des Jahres 2022 vor und vergleichen sie miteinander.

Dieser Artikel gehört zu einer vierteiligen Serie über die Handy-Fotografie. Im ersten Teil ging es um die wichtigsten Aspekte, die ein gutes Fotohandy ausmachen. Dieser zweite Teil behandelt großartige Kamerahandys, die im Jahre 2022 aus der Masse hervorstechen. Part 3 wird dich in die Welt der Fotografie entführen sowie Tipps und Tricks für schönere Bilder vermitteln. Im vierten Teil zeigen wir dir die besten Wege, wie du deine Fotos organisieren, bearbeiten und teilen kannst. Hier findest du die Links zu den weiteren Teilen der Reihe:

Gute Kamerahandys verschiedener Marken

Gute Kameras erwartet man für gewöhnlich in Handys der Oberklasse. Samsung, Apple, Sony, Google, Huawei und Co. stellen zu einem stattlichen Preis großartige Fotohandys her, die mit ihren Aufnahmen ein sehr hohes Niveau erreichen. Jedoch wird der Markt von kleineren, in Deutschland bisher weniger etablierten Herstellern wie Xiaomi, Oppo und OnePlus aufgemischt, die exzellente Kameras zu einem fairen Preis verbauen. So gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Geräten, die zur Auswahl stehen, wenn es um die hohe Qualität der Bilder geht.

Im ersten Teil der Serie – Was macht ein gutes Kamerahandy aus? (Handyfotografie Teil I) – haben wir dir die Aspekte und Features vermittelt, auf die es bei einem guten Kamerahandy zu achten gilt: von den verschiedenen Objektiven über hochauflösende Sensoren und diverse Fotofunktionen zur Performance. Nun gibt es einige Geräte, die sich durch ihre hochwertige Kamerasysteme auszeichnen, die wir dir im Folgenden vorstellen möchten.

Dieser Artikel orientiert sich an unserer immer aktualisierten Bestenliste der Fotohandys: Die besten Kamerahandys 2022. Die Reihenfolge der nachstehenden Geräte ist jedoch keine spezielle Rangordnung.

Samsung Galaxy S22 Ultra

Ein Prachtexemplar unter den Kamerahandys ist das ultimative Flaggschiff des koreanischen Herstellers: das Samsung Galaxy S22 Ultra. Es besitzt eine überragende Quad-Kamera mit 108 Megapixeln. Das primäre Weitwinkelobjektiv kommt zudem mit einer niedrigen ƒ/1,8-Blende, einem starken Laser-Autofokus und einer tollen optischen Bildstabilisierung (OIS).

Die hohe Auflösung erweist sich beim Fotografieren als äußerst praktisch. Ein Foto von diesem Objektiv besitzt die zwölffache Größe einer 4K-Aufnahme und stellt somit extrem viele Details dar. Professionelle Kameras bieten normalerweise eine niedrigere Auflösung. Vorteilhaft ist das nachträgliche Einzoomen, ohne starken Qualitätsverlust. So ist es zudem möglich, die Fotos im Großformat zu präsentieren und abzudrucken.

Allerdings funktioniert der 108-MP-Modus nur bei guten Lichtbedingungen. Wenn es zu dunkel wird, werden die Lichtpunkte per 9-in-1-Pixel-Binning zu hellen 12-MP-Fotos zusammengefügt (108÷9=12). Das senkt zwar die Auflösung, aber erhöht die Farbpräzision und bringt Details zum Vorschein, die sonst bei Dunkelheit verloren gehen würden. Vom Pixel-Binning machen fast alle Handys mit hohen Auflösungen Gebrauch – auch die folgenden Geräte.

Zum Hauptsensor gesellen sich gleich zwei Teleobjektive mit jeweils zehn MP: ein Periskop-Teleobjektiv mit einem zehnfach optischen Zoom (230 mm Brennweite-Äquivalent) sowie ein mittleres Tele mit dreifach optischem Zoom (70 mm). Samsung betont, dass in Verbindung mit dem zehnfach digitalen Zoom ein 100-facher Hybrid-Zoom, der sogenannte Space-Zoom, möglich ist. So lassen sich extrem weit entfernte Motive einfangen, wenn auch Auflösung und Qualität durch die digitale Vergrößerung verringert werden. Für wackelfreie und gestochen scharfe Aufnahmen sorgt der optimierte Autofokus und natürlich eine OIS.

Der vierte Sensor ist ein Ultra-Weitwinkelobjektiv mit 12 Megapixeln und einem Brennweite-Äquivalent von 13 mm. Es eignet sich dank Super-Steady-Video zudem besonders für das Filmen. In jedem Szenario überzeugt das S22 Ultra also mit seinen tollen Fotos, auch aufgrund der vergrößerten Sensorflächen und eines guten Nachtmodus.

Ein besonderes Highlight ist zudem das Filmen in 8K-Auflösung. In Kombination mit der optischen und elektronischen Bildstabilisierung entstehen hier gestochen scharfe und wackelfreie Aufnahmen. Darüber hinaus besitzt das Smartphone viele Software-Optimierungen wie Nightography, die bei Nachtaufnahmen und anderen Szenarien das Meiste aus deinen Bildern herausholen.

Auch die Frontkamera kann sich sehen lassen. Wie es sich für ein Flaggschiff gehört, wurden hier nur die besten Features vorgesehen. Die Auflösung liegt bei satten 40 MP und die Blende bei ƒ/2,2. Damit kannst du auch im Dunklen tolle Selfies machen. Hinzu kommt ein starker Autofokus für gestochen scharfe Aufnahmen. Außerdem filmst du in 4K mit bis zu 60 fps, wovon besonders deine Videotelefonate profitieren.

Für den Genuss der eigenen Bilder und Videos bietet das Smartphone ein riesiges Quad-HD-Display mit 6,8 Zoll und 120 Hertz sowie schöne Stereo-Lautsprecher. Mit einem starken 5G-Prozessor und je nach Version bis 12 GB Arbeitsspeicher steht außerdem mehr als genug Rechenleistung zur Verfügung. Der interne Speicher ist mit bis zu 1 TB extrem groß, allerdings auch nicht erweiterbar. Mit dem S22 Ultra ist man wunderbar beraten.

Hier findest du weitere Informationen über das Samsung Galaxy S22 Ultra.

Vier Objektive und 108 MP machen aus dem Gerät einen Kamera-Giganten.

Huawei P50 Pro

Zu den besten Kamerahandys zählen zuverlässig die Geräte von Huawei. Die chinesische Firma hat zwar in den letzten Monaten Probleme bekommen mit dem Verbot der Nutzung von Google-Diensten, das hat Huawei jedoch nicht davon abgehalten, eines der besten Fotohandys der Welt auf den Markt zu bringen. Mit einem fantastischen Score von 144 lag es bei Veröffentlichung auf Platz 1 der Spitzenliste von DXOMARK!

Das Huawei P50 Pro setzt auf eine Quad-Kamera im speziellen Dual-Matrix Kameradesign mit stattlichen 50 Megapixeln und einer niedrigen ƒ/1,8-Blende. Der besonders große Sensor bietet mit den Leica-Objektiven eine präzise Farbwiedergabe und besonders rauscharme Fotos. Mit einem ausgeklügelten Laser-Autofokus und einer starken optischen Bildstabilisierung sowie AIS Pro stellt das P50 Pro in jedem Szenario scharfe und wackelfreie sicher – durch den grandiosen Nachtmodus sogar bei Dunkelheit.

Als zweites Objektiv besitzt das Smartphone ein Teleobjektiv mit 64 MP. Es handelt sich um ein SuperZoom-Periskop-Design, das eine große, leistungsfähige Linse mit langer Brennweite in das kleine Gehäuse integriert. Das Tele bietet einen 3,5-fach optischen und einen siebenfachen sogenannten Lossless-Zoom aufgrund der hohen Auflösung und holt weit entfernte Motive ganz nah heran.

Nummer 3 im Setup ist ein spezielles Monochrom-Objektiv mit einer extra niedrigen Blende von ƒ/1,6 für lichtstarke Fotos bei Dunkelheit. Mit dem Sensor machst du wunderschöne Schwarzweißbilder in einer 40-MP-Auflösung.

Der vierte Sensor ist ein Ultra-Weitwinkelobjektiv mit 13 Megapixeln, um besonders große Motive wie Landschaften einzufangen. Alle Objektive besitzen einen Autofokus, was auch bei teuren Flaggschiffen keine Selbstverständlichkeit.

Videos nimmt das Handy in 4K auf und bietet neben HDR-Qualität auch eine beeindruckende Super-Zeitlupe mit 7.680 fps! So kann man einen kurzen Moment in 256-facher Verlangsamung genießen.

Eine spannende Funktion ist zudem der Golden Snap. Die Kamera schießt mehrere 4K-Fotos in ca. 1,7 Sekunden und erkennt über einen KI-Bewegungsalgorithmus Gestik sowie Mimik. So schlägt dir das Handy die besten Momente vor, um immer ein perfektes Bild zu machen. Auch Passanten und Spiegelungen lassen sich somit über diese KI-Verbesserung aus Bildern löschen.

Das Setup beeindruckt sogar in tiefster Dunkelheit mit lebendigen Aufnahmen. Durch die ausgeklügelte Bildstabilisierung sind auch Zeitraffer sowie Fotos und Videos auf lange Distanz kein Problem. Dazu kommt der Audio-Zoom, um gezielte Geräusche klarer hervorzuheben und die Dual-View-Funktion. Mit dieser lassen sich zwei Perspektiven gleichzeitig aufnehmen, um immer den Überblick behalten zu können.

Die Frontkamera hat 13 MP und eine ƒ/2,4-Blende. Außerdem besitzt sie einen Autofokus und arbeitet unter schlechten Lichtverhältnissen zuverlässig. Davon profitiert ebenfalls die Gesichtserkennung. Filmen kannst du in 4K und Zeitlupenvideos in Full HD sind mit bis zu 240 fps möglich.

Auch das P50 Pro macht die Wiedergabe der eigenen Fotos und Videos zu einer wahren Freude, denn es besitzt ein großes OLED-Display mit 6,6 Zoll und 120 Hertz. Die Auflösung liegt über Full HD+ (1228 x 2700 Pixel, ~450 ppi) und stellt alles kristallklar dar. Der rasante Snapdragon-888-Prozessor bringt in Verbindung mit 8 GB Arbeitsspeicher eine Menge Rechenleistung. Der ordentliche interne Speicher mit bis zu 512 GB lässt sich sogar erweitern und stiehlt sich an dieser Stelle die Krone von Samsung.

Hier findest du weitere Informationen über das Huawei P50 Pro.

Das Leica-Setup überzeugt in jeder Hinsicht.

iPhone 13 Pro (Max)

iPhones sind nach dem Verschwinden der Windows-Phones quasi die einzigen Handys, die nicht mit Android laufen, sondern über Apples eigenes Betriebssystem iOS verfügen. Allein die Tatsache macht sie für diesen Vergleich interessant und zudem gehören iPhones wegen ihrer tollen Kameras seit Jahren zu den Top-Fotohandys.

Beim iPhone 13 Pro und Pro Max hat Apple erneut eine Triple-Kamera verbaut. So heben sich die Pro-Geräte vom normalen iPhone 13 ab, welches mit nur zwei Objektiven auskommt. Allerdings weiß die Dual-Kamera durchaus zu überzeugen und auch die vorangegangenen iPhones konnten bereits mit den Triple- und Quad-Kameras von Huawei, Samsung und Co. mithalten. Ein weiteres Objektiv beim 13 Pro und Pro Max verspricht also herausragende Fotografie, welche die meisten Flaggschiffe in den Schatten stellt.

Der erste Sensor ist ein Weitwinkelobjektiv mit zwölf Megapixeln und einer sehr niedrigen ƒ/1,5-Blende. Das ist ein unfassbar guter Wert für lichtstarke Aufnahmen in dunkler Umgebung. Das zweite Objektiv ist ein Teleobjektiv mit dreifach optischem Zoom und ebenfalls zwölf Megapixeln. So holst du weit entfernte Motive ganz nah heran. Der dritte Sensor im Bunde ist ein Ultra-Weitwinkelobjektiv und besitzt auch 12 Megapixel. Damit lassen sich tolle Aufnahmen von großen Motiven wie Landschaften machen. Das Trio ermöglicht somit insgesamt einen sechsfach optischen Zoom von der Ultra-Weitwinkel- zur Tele-Perspektive.

Wieder an Bord ist der LiDAR-Scanner, wie er auch schon im iPhone 12 Pro zu finden war. Damit wird gemessen, wie lange Licht braucht, um von den Objekten in der Umgebung reflektiert zu werden. Diese Technologie wird auch auf der nächsten Marsmission von der NASA eingesetzt. Auf dem iPhone kann man damit genaue Entfernungen messen, was besonders bei Augmented Reality eine große und sehr wichtige Rolle spielt und damit neue Möglichkeiten eröffnet.

Außerdem kann man sich über interessante Features wie einen schnellen Autofokus, den True-Tone-Blitz, eine optische Bildstabilisierung und einen 2,5-fach optischen und 10-fach digitalen Zoom freuen. Damit wirken alle Bilder natürlich und detailliert. Videos filmst du in 4K und holst dank Dolby Vision HDR und ProRes das Meiste aus den Farben heraus. Neu ist der Kinomodus, mit dem du im professionellen Look deine Videos inklusive nachträglicher Tiefenschärfe- und Fokus-Regulierung aufnimmst. Der Modus ist auch beim normalen iPhone 13 verfügbar.

Für tolle Selbstporträts ist die Frontkamera mit 12 MP und Tiefensensor zuständig, welcher die geniale Face ID ermöglicht. Der Sensor hat eine niedrige Blende von ƒ/2,2 und du kannst in 4K-Qualität bei 60 fps filmen.

Damit man die Aufnahmen ansprechend genießen kann, besitzt das iPhone 13 Pro (Max) ein 6,1– bzw. 6,7-Zoll-OLED-Display mit über 450 ppi, 120 Hertz und Dolby Vision für ein tolles Erlebnis. Hinzu kommen fantastische Stereo-Lautsprecher. Auch an Leistung ist das iPhone 13 Pro (Max) kaum zu überbieten. Mit dem überragenden A15 Bionic verbaut Apple wie zuvor den besten Smartphone-Prozessor auf dem Markt – natürlich mit 5G. An internem Speicher sind bis zu 1 TB möglich, was dir enorm viel Platz für deine Aufnahmen bietet.

Hier findest du weitere Informationen über das iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max.

Als besonderes Designelement sticht die Triple-Kamera hervor.

Xiaomi 12 Pro

Xiaomi verbaut bei seinem Flaggschiff, dem 12 Pro, eine der besten Kameras auf dem Markt. Das Setup umfasst drei Objektive mit jeweils satten 50 Megapixeln, also insgesamt 150 MP! Damit weist die Kamera eine leichte Ähnlichkeit zum Huawei P50 Pro auf, hebt sich bei Leistung und Optik aber klar davon ab. Die hohe Auflösung bei allen Sensoren sorgt für einen reibungslosen Übergang zwischen den Perspektiven und verleiht all deinen Bilder eine einheitliche, starke Qualität.

Der Primärsensor besitzt eine extragroße Sensorfläche (1/28“ Sony IMX707 Sensor) und eine ƒ/1,9-Blende, die besonders lichtstarke Aufnahmen möglich machen. Auch bei schlechten Lichtverhältnissen fängt die Kamera alle Facetten eines Motivs ein. Die erstklassige Qualität der Nachtaufnahmen wird außerdem durch den starken Nachtmodus und die OIS garantiert.

Dazu gesellen sich die zwei weiteren Objektive. Zum ersten ein Telesensor mit ebenfalls einer Blende von ƒ/1,9. So entstehen hervorragende Aufnahmen aus der Ferne mit 50 MP. Der Sensor bietet einen zweifach optischen Zoom, was einer 48-mm-Festbrennweite entspricht.

Zweitens setzt Xiaomi auf ein Ultra-Weitwinkelobjektiv mit 115° Sichtfeld und ƒ/2,2-Blende. Auf diese Weise werden tolle Landschaftsaufnahmen und Fotos von großen Motiven ermöglicht. Natürlich auch mit 50 MP.

Videos nimmt das 12 Pro in fantastischer 8K-Qualität auf. Damit filmst du in der vierfachen Größe von 4K und somit der 16-fachen Auflösung von Full HD! Videos von diesem Format sind auch hervorragend für die Leinwand geeignet.

Ein interessantes Feature ist der Xiaomi ProFocus. Das Handy kann mithilfe von AI-Tracking-Technologie dein Motiv immer im Vordergrund halten. So setzt das 12 Pro den Motion-Tracking-Fokus, den Eye-Tracking-Fokus und Motion Capture ein, um je nach Perspektive immer alles optimal scharf darzustellen.

Das 12 Pro besitzt eine 32-MP-Frontkamera, die mit einer guten ƒ/2,5-Blende versehen wurde. So ist sie für schwierige Lichtverhältnisse gerüstet. Filmen tust du mit ihr in Full HD.

Auf dem großen 6,73-Zoll-Display mit LTPO-AMOLED-Technologie, Quad HD+ und 120 Hertz werden deine Inhalte super dargestellt. Hier spielt das 12 Pro wirklich in der absoluten Spitzenklasse mit. Die Lautsprecher mit Sound-Design von Harman Kardon erzeugen einen hervorragenden Klang. Für ausreichend Power sorgt der überragende 5G-Prozessor Snapdragon 8 Gen 1 mit wahlweise acht oder zwölf GB RAM und ein vernünftiger interner Speicher mit bis zu 256 GB.

Hier findest du weitere Informationen über das Xiaomi 12 Pro.

Die Kamera fügt sich wunderbar in die makellose Optik.

Oppo Find X3 Pro

Das Oppo Find X3 Pro ist ein weniger bekanntes Gerät, das seine Konkurrenten jedoch extrem unter Druck setzt. Die Triple-Kamera verfügt über gleich zwei 50-MP-Objektive, ein drittes 13-MP-Objektiv sowie einen Mikroskop-Sensor. Das erste Objektiv mit 50 Megapixeln hat eine ƒ/1,8-Blende, lässt also viel Licht hinein und macht sehr schöne und farbintensive Weitwinkelaufnahmen. Hier profitierst du außerdem von einer OIS.

Der zweite Sensor macht Ultra-Weitwinkelaufnahmen mit einem Aufnahmewinkel von 110,3°. Mit diesem Sichtfeld kannst du Fotos machen, die sehr nah an das herankommen, was man selbst in diesem Moment sehen konnte. Das ist besonders toll für Urlaubs- und Erlebnisfotos. Die Blende liegt dabei bei ƒ/2,2, ist also etwas weiter geschlossen und hat eine abgeschwächte Tiefenunschärfe, was bei Landschaftsaufnehmen auf jeden Fall positiv ist.

Das 13-MP-Teleobjektiv holt entfernte Motive direkt ins Handy. Mit einem zweifach optischen Zoom bekommt man hier schöne Ergebnisse und scharfe Aufnahmen. Für alle drei Objektive gibt es einen tollen Nachtmodus, mit dem man bei Dunkelheit noch bessere Fotos machen kann. Dabei werden nicht nur die Farben optimiert, sondern auch eine Rauschunterdrückung angewandt. Das macht dunkle Nachtfotos detailliert und lebendig.

Neu und besonders ist die Mikroskop-Kamera. Mit einer Auflösung von 3 MP macht sie zwar nur relativ kleine Fotos, doch du kannst die 60-fache Vergrößerung nutzen, um winzige Details festzuhalten. So siehst du Dinge, die mit bloßem Auge nicht direkt zu erkennen sind und erlebst eine ganz neue Perspektive.

Für schöne Selfies hat das Smartphone eine Frontkamera mit 32 MP und einer ƒ/2,4-Blende. Videos nimmst du in Full HD mit ihr auf.

Auch das Find X3 Pro hat tolle Audio- und Video-Features. Mit einem großen 6,7-Zoll-AMOLED-Display inklusive Quad HD+, 120 Hertz und HDR10+ rangiert es ganz oben bei den Flaggschiffen. Die Stereo-Lautsprecher garantieren einen tollen Klang. Der leistungsstarke 5G-Prozessor Snapdragon 888 sorgt in Kombination mit satten 8 bis wahlweise 16 GB RAM für eine tolle Performance und je nach Version 256 oder 512 GB Speicher bieten ausreichend Platz für deine Fotos und Videos.

Hier findest du weitere Informationen über das Oppo Find X3 Pro.

Eines der besten Kamerahandys mit einzigartiger Optik kommt aus dem Hause Oppo.

OnePlus 9 Pro

Wie bei einem Flaggschiff üblich setzt auch OnePlus auf ein mehrteiliges Kamera-Setup mit verschiedenen Objektiven. Das Herzstück der Hauptkamera ist ein 48-Megapixel-Sensor mit einer ƒ/1,8-Blende, wie er auch beim 8 Pro vorzufinden war. Es handelt sich um den neuen, besonders großen Sony-IMX789-Sensor, der durch seine niedrige Blende viel Licht einfangen kann und somit auch schlechte Lichtverhältnisse meistert. Das OnePlus 9 Pro besitzt einen Laser-Autofokus und einen omnidirectional PDAF. So stellt die Kamera auch bei Dunkelheit schneller und präziser scharf und bewegliche Motive lassen sich besser einfangen.

Hinzu gesellt sich ein starkes Teleobjektiv, das einen noch besseren Zoom bietet. Es kommt mit acht Megapixeln, einer ƒ/2,4-Blende und einem 3,3-fach optischen Zoom (77 mm Brennweite-Äquivalent) bzw. 30-fachen Hybrid-Zoom, um auch weit entfernte Motive nah heranzuholen.

Das Ultra-Weitwinkelobjektiv wurde auch aufgewertet. Es besitzt nun statt 48 Megapixeln sogar 50 Megapixel. So lassen sich mit einer sehr hohen Auflösung auch Landschaften und große Motive fotografieren. Die Blende von ƒ/2,2 wurde einfach vom 8 Pro übernommen, allerdings hat OnePlus auch hier einen neuen Sensor mit größerer Fläche verbaut. Es handelt sich bei der Linse zudem um eine Freiformoptik mit einer speziellen Krümmung. Das wesentlich breitere, asymmetrische Design wirkt sich positiv auf die Abbildungsqualität aus, da Kantenverzerrungen deutlich reduziert werden.

Der vierte Sensor ist eine besonders lichtempfindliche Monochrom-Kamera mit zwei MP und ƒ/2,4-Blende, um Tiefeninformationen zu sammeln und die anderen Sensoren bei ihren Bildern zu unterstützen. So wird der Porträt-Modus optimiert, die Kamera erzielt einen schönen Bokeh-Effekt und auch Schwarzweißaufnahmen besitzen besondere Strahlkraft.

Auch an starken Software-Optimierungen mangelt es nicht. Hier kommt Hasselblad ins Spiel und sorgt für eine optimale Farbkalibrierung deiner Fotos. Darüber hinaus fasst das 9 Pro mit Dynamic Video z. B. mehrere Aufnahmen verschiedener Helligkeitsstufen zusammen, um ein perfekt ausgeleuchtetes HDR-Video zu erstellen. Auch eine starke optische Bildstabilisierung und 8K-Qualität sind dabei. Smart Pet Capture hilft dabei, das eigene Haustier für Fotos immer im Fokus zu behalten. Und hinzu kommen ein Makro-Modus mit dem Ultra-Weitwinkel für Aufnahmen aus 3 cm Nähe und ein verbesserter Nachtmodus Nightscape, der auch bei Dunkelheit gute Fotos ermöglicht.

Die Frontkamera des OnePlus 9 Pro hat eine Auflösung von 16 MP und eine ƒ/2,4-Blende. So machst du schöne Selbstporträts. Videoaufnahmen sind in Full-HD-Qualität möglich.

Genießen kann man seine Inhalte auf dem stattlichen Fluid-AMOLED-Display mit 6,7 Zoll. Quad-HD-Auflösung, 120 Hertz und HDR10+ sorgen für eine makellose Wiedergabe. Der aktuelle Snapdragon 888 mit 5G ist an Rechenpower kaum zu überbieten und stampft mit wahlweise acht oder zwölf GB RAM einen Großteil der Konkurrenz in den Boden. Der nicht erweiterbare Speicherplatz liegt je nach Version bei 128 oder 256 GB, was für die meisten Zwecke reicht. Damit kann OnePlus jedoch nicht ganz an manch andere Fotohandys anknüpfen.

Hier findest du weitere Informationen über das OnePlus 9 Pro.

Die Quad-Kamera mit Hasselblad-Technologie sticht einen großen Teil der Konkurrenz aus.

Google Pixel 6 Pro

Google konnte mit seinen bisherigen Geräten, die lediglich auf Dual-Kameras setzten, fotografisch uneingeschränkt überzeugen. Mit der sechsten Generation und insbesondere dem Google Pixel 6 Pro zieht das Unternehmen alle Register und bringt die Flaggschiffe anderer Hersteller ins Schwitzen. Dabei weiß das Handy nicht nur mit seinem tollen Setup, sondern auch mit dem besonderen horizontalen Design zu überzeugen.

Das Weitwinkelobjektiv hat ein deutliches Upgrade erfahren und verfügt über eine Auflösung von 50 Megapixeln. Die Blende liegt bei ƒ/1,9 und sorgt für gut belichtete Fotos. Es ist somit besonders lichtstark und für alle Situationen im Alltag bestens geeignet. Danke Laser AF und OIS stellst du Motive blitzschnell scharf und keine Aufnahme verwackelt dir.

Hinzu kommt ein Ultra-Weitwinkelsensor mit 12 Megapixeln und einer ƒ/2,2-Blende. Es ist durch seinen großen Aufnahmewinkel von 114° in der Lage, große Motive wie Landschaften und Menschengruppen einzufangen.

Der dritte Sensor ist das neue Teleobjektiv mit satten 48 MP. Hier wird ein vierfach optischer Zoom erreicht, der weit entfernte Dinge ganz nah heranholt. Durch die OIS, welche auch dieser Linse zuteil wird, kannst deine Motive auf große Distanz wackelfrei festhalten.

Bei den Pixel-Geräten ist speziell der fantastische Nachtmodus zu betonen. Ganz ohne Blitz kannst du auch bei schlechten Lichtverhältnissen helle Fotos machen, die dank der optischen und elektronischen Bildstabilisierung kein Stativ benötigen. Du kannst aber eine ebene Fläche oder ein Stativ verwenden, um die Langzeitbelichtung zu nutzen, um sogar tolle Fotos vom Sternenhimmel machen zu können. Hinzu kommen ein starker Porträtmodus und diverse KI-Optimierungen, die dir dabei helfen, immer im richtigen Moment dein Bild zu machen.

In kristallklarem 4K kannst du zudem Videos mit der Hauptkamera aufnehmen. Dank der erwähnten Stabilisatoren sind die Aufnahmen immer angenehm ruhig und geben genau das wieder, was du festhalten willst.

Bei der Frontkamera des Google-Smartphones wurde ebenfalls auf eine hohe Qualität geachtet und ein Sensor mit 11,1 MP verbaut. Dieser hat eine ƒ/2,2-Blende und kann somit auch bei Dunkelheit überzeugen. Es handelt sich um einen Ultra-Weitwinkelsensor mit der kürzesten Brennweite (20 mm) aller bisher genannten Kamerahandys. Dieser kann große Motive einfangen und eignet sich z. B. hervorragend für Gruppenselfies. Videos nimmst du in 4K-Qualität auf.

Das Pixel 6 Pro ist hinsichtlich des Formats und des Preises einen Schritt weg vom Vorgänger, dem Pixel 5. Alle Werte spielen wieder im Flaggschiffbereich mit. Das AMOLED-Display hat eine Größe von 6,71 Zoll und bietet Quad HD+ (1440 x 3120 Pixel). Dank 120 Hertz wirst du mit einem flüssigen und makellosen Videoerlebnis versorgt.

Auch die Leistung des Pixel 6 Pro spielt ganz oben mit. Erstmalig verbaut Google einen eigenen Smartphone-Chip. Der Google Tensor ist ein Achtkernprozessor mit maximal 2,8 GHz Taktrate. Somit entfaltet er eine wunderbare Performance und bietet darüber hinaus 5G. Der Arbeitsspeicher beläuft sich auf 12 GB und der interne Speicher liegt bei 128 GB, welcher sich mithilfe der Google Cloud-Dienste noch deutlich aufwerten lässt.

Hier findest du weitere Informationen über das Google Pixel 6 Pro.

Das Google Pixel 6 Pro begeistert mit großartiger Kameraqualität im einzigartigen, horizontalen Look.

Huawei Mate 40 Pro

Mit dem Mate 40 Pro kommt eines der besten Fotohandys zum Schluss. Das Smartphone zieht alle Register und kommt bei DXOMARK sogar noch besser weg als das grandiose P40 Pro. Es setzt auf drei Objektive, die in Zusammenarbeit mit Leica entstanden sind und allerhöchste Qualität garantieren. Das Hauptobjektiv bietet stattliche 50 Megapixel und zählt zum Besten, was die Smartphone-Branche vorzuweisen hat. Es erzielt einen Top-Wert von 136 Punkten bei DXOMARK und schlägt somit andere Kamera-Giganten wie das iPhone 13 und das Samsung Galaxy S22 Ultra. Durch die niedrige ƒ/1,9-Blende machst du auch bei Dunkelheit fantastische Bilder.

Das zweite Objektiv ist ein Ultra-Weitwinkelsensor mit 20 MP und einer starken Blende von ƒ/1,8. Große Motive wie Landschaften und Menschengruppen fängst du somit problemlos in hervorragender Qualität ein.

Als drittes setzt das Mate 40 Pro auf ein Periskop-Teleobjektiv mit zwölf MP. Mit einem 5-fach optischen Zoom kannst du weit entfernte Motive ganz nah heranholen. Durch die optische Bildstabilisierung (OIS) bleiben die Fotos trotz des starken Zooms wackelfrei.

Das Setup wird ergänzt um einen Laser-Sensor, welcher einen besonders präzisen und schnellen Autofokus garantiert. Videos nimmt die Kamera in 4K-Qualität auf. Die Super-Zeitlupe schafft beeindruckende 3.840 fps, womit du beeindrucke Slow-Mo-Videos kreierst. Dual-View-Videos sind eine Funktion von Huawei, durch die du sogar die Front- und die Hauptkamera gleichzeitig nutzen kannst.

Auch die Frontkamera hat einiges zu bieten. Die intelligente Ultra-Vision-Selfiekamera setzt auf ein Ultra-Weitwinkelobjektiv mit 13 MP in Kombination mit einem Time-of-Flight-Sensor und einem integrierten Gestensensor. Die Brennweite (18 mm) toppt sogar das zuvor beschriebene Google Pixel 6 Pro. So machst du hochauflösende Selbstporträts, hast garantiert eine perfekte Tiefenschärfe, bedienst dein Handy intuitiv und kannst Videos in 4K mit 60 fps aufnehmen. Die Zeitlupenfunktion garantiert durch 240 fps in Full HD eine starke Verlangsamung für tolle Video-Effekte.

Das gewaltige 6,76-Zoll-Display ermöglicht das angenehme Sichten all deiner Videos und Fotos. Mit einer Auflösung von ca. 456 ppi, HDR10 und 90 Hertz kommen die Inhalte wunderbar zur Geltung. Für die nötige Power sorgt ein unglaublich leistungsstarker Kirin-9000-Chip mit 5G, der mit acht GB RAM kombiniert wird. Bei den Speichervarianten hast du die Wahl zwischen 128, 256 und 512 GB, die sich noch mehr Nano-Memory-Karte erweitern lassen.

Hier findest du weitere Informationen über das Mate 40 Pro.

Das kreisförmige Kameramodul fügt sich schön in das Design.

Sonstige Highlights

Im Folgenden werden noch ein paar Smartphones aufgeführt, die eine Erwähnung verdienen. Die Liste muss auf ein paar ehrbare Nennungen beschränkt werden, da in immer kürzeren Abständen neue Geräte erscheinen, die mit ihren Kameras überzeugen können.

Xiaomi Mi 11 Ultra

Xiaomis Flaggschiff stand lange in der DXOMARK-Rangliste auf Platz 1, ist jedoch nicht flächendeckend verfügbar (Stand: 02/22).

Vivo X60 Pro

Die weniger bekannte Firma Vivo verbaut hervorragende ZEISS-Objektive und schneidet auch bei DXOMARK gut ab.

ASUS ZenFone 8 Flip

ASUS begibt sich mit der Rotationskamera des ZenFone 8 Flip auf neues Terrain.

Die Auswahl an tollen Kamera-Handys ist überwältigend. Wir hoffen, dir mit diesem Artikel einen guten Überblick verschafft zu haben, welche Geräte sich lohnen. Letztendlich ist es bei den Top-Smartphones überwiegend eine Geschmacksfrage, denn alle bieten fotografische Höchstleistungen. Mit all diesen Informationen fällt dir die Auswahl hoffentlich leichter.

Wenn du die (anderen) Handys auf unserer Website hinsichtlich ihrer Kameratauglichkeit untersuchen willst, dann hilft dir Teil I: Was macht ein gutes Kamerahandy aus? weiter. Dort findest du über die hier aufgeführten Geräte hinaus zuverlässige und unabhängige Informationen, auf welche Aspekte du bei der Wahl eines Fotohandys achten musst.

Außerdem wurden einige Features und Möglichkeiten präsentiert, die ein gewisses Können voraussetzen, um sie richtig anwenden zu können. Wie du all diese Informationen richtig handhaben kannst, um tolle Fotos zu schießen, wird dir in Teil III: Wie schießt man gute Handyfotos? gezeigt.

In Teil IV: Fotos organisieren, bearbeiten und teilen erfährst du, wie du deine Bilder und Videos korrekt managen und für ein Publikum aufbereiten kannst.



Mehr zum Thema

Zurück zur Blogübersicht

Dein Handyvergleich ( von Handys ausgewählt)

    zum Handyvergleich
    instagramfacebook