Ein nachhaltiges Smartphone kaufen (Nachhaltigkeit Teil IV)

9. Juli 2020
Ein nachhaltiges Smartphone kaufen (Nachhaltigkeit Teil IV)

Mit dem vierten Teil wollen wir die Ratgeber-Reihe zum Thema Nachhaltigkeit abschließen. Hier geht es nun darum, wie man am besten ein nachhaltiges Smartphone kauft. Wieso brauche ich überhaupt ein nachhaltiges Smartphone? Ergibt es Sinn, ein gebrauchtes Smartphone zu kaufen oder brauche ich doch ein Fairphone? Reicht das Engagement der Hersteller aus?

Mit der Artikelreihe “Altes Smartphone weg, neues her – aber bitte nachhaltig”, möchten wir Anleitungen und Denkanstöße geben, wie man den Wechsel zu einem neuen Smartphone nachhaltig gestalten kann. Die Reihe gliedert sich in diese vier Teile:

Smartphone entsorgen – möglichst nachhaltig (Nachhaltigkeit Teil I)

Übertragen der Daten auf ein neues Smartphone (Nachhaltigkeit Teil II)

Das Handy zur Abgabe bereitmachen (Nachhaltigkeit Teil III)

Ein nachhaltiges Smartphone kaufen (Nachhaltigkeit Teil IV)

Der letzte Teil dreht sich darum, wie man am besten ein nachhaltiges Smartphone kauft. Die vorherigen Artikel behandelten Themen rund um die Entsorgung des alten Smartphones und wie dies möglichst nachhaltig geschehen kann. Nun wollen wir auch darüber aufklären, ob es überhaupt etwas bringt, sein Smartphone nachhaltig zu kaufen, woran man ein nachhaltiges Smartphone erkennt und was die besten Optionen sind.

Wieso sollte man bei einem neuen Smartphone auf Nachhaltigkeit achten?

Immer mehr Leute versuchen ihren Alltag nachhaltiger zu gestalten. Es fängt bei Plastiktüten an, auf die man nun beim Einkaufen gerne mal verzichtet, geht weiter zu nachhaltigen Alternativen, um die Plastikverpackung zu sparen und bis zum bewussten Konsum von Lebensmitteln, oft vegetarisch oder sogar vegan und am besten auch regional. Diese Schritte sind auf jeden Fall wichtig, um sich dem Klimawandel und der Umweltzerstörung entgegenzustellen. Doch auch bei der Wahl unseres Smartphones können wir einen beachtlichen Beitrag leisten.

Vor allem auf der Platine und im Akku befinden sich viele hochwertige Rohstoffe, die recycelt werden können.

Für die Produktion von Smartphones müssen viele Ressourcen verwendet werden. Dazu gehören wertvolle Metalle und Seltene Erden. Der Abbau dieser Materialien findet meist in Entwicklungsländern statt und dabei werden teilweise Verfahren verwendet, die der Umwelt stark schaden können. Denn nach dem Abbau der notwendigen Ressourcen bleiben oft verunreinigtes und giftiges Wasser zurück, was auch dem Boden und der umgebenden Natur massive Schäden zufügt. Auch Kinderarbeit und Ausbeutung sowie unzureichende Schutzausrüstung der Arbeiter sind ein vorherrschendes Thema.

Ein Faktor, der diese Probleme noch weiter verstärkt, ist, dass ein Smartphone oft nur 18 Monate verwendet wird, bevor es durch ein neues ersetzt wird. Viele dieser Smartphones landen entweder in einer Schublade oder im schlimmsten Falle im Hausmüll. Selbst wenn sie richtig entsorgt und anschließend recycelt werden, ist das Auseinandernehmen der Smartphones sehr kompliziert. Die Smartphones sind mittlerweile nicht mehr darauf ausgelegt, einzelne Komponenten auszutauschen, was dazu führt, dass das gesamte Smartphone weggeschmissen wird, wenn nur ein Feature nicht mehr optimal funktioniert. Das führt dazu, dass noch mehr Ressourcen abgebaut werden müssen, da oft nicht alle Komponenten recycelt werden können und auch nicht alle Hersteller auf recycelte Rohstoffe zurückgreifen.

Aus diesen Gründen sollte man sich vor dem Kauf eines neuen Smartphones bereits Gedanken machen, welches Smartphone man haben möchte, ob dies eine große Umweltbelastung darstellt und was mit dem alten Smartphone geschehen soll. Denn es neben den anderen ausrangierten Smartphones in einer Schublade zu behalten ist ebenfalls eine Verschwendung der Ressourcen. Was man stattdessen mit seinem alten Smartphone machen kann, wurde im ersten Teil dieser Artikelreihe thematisiert.

Die Materialien des Fairphone 3 sind fair produziert und zu großen Teilen recycelt.

Woran erkennt man ein nachhaltiges Smartphone?

Ein nachhaltiges Smartphone zeichnet sich dadurch aus, dass es entweder gebraucht ist, also keine neuen Rohstoffe dafür abgebaut werden mussten, oder recycelte Rohstoffe verwendet wurden. Einige Smartphones achten sogar auf verminderten Stromverbrauch, aber dies ist meist zu vernachlässigen, da Smartphones ohnehin nicht viel Strom verbrauchen. Da die Ketten der Rohstoffe, die für Smartphones verwendet werden, und die Bedingungen, unter denen Smartphones hergestellt werden, oft nicht transparent sind, ist es schwer zu erkennen, ob ein Smartphone tatsächlich nachhaltig ist. Es gibt bisher keine Siegel oder Zertifikate, mit denen Hersteller klar belegen können, dass sie auf faire Bezahlung sowie umweltgerechten und menschenwürdigen Abbau achten.

Doch auch die Verwendung von Chemikalien und die Art der Energie, die bei der Produktion verwendet wird, sind ausschlaggebend dafür, ob ein Unternehmen bei der Herstellung ihrer Smartphones auf Nachhaltigkeit achtet oder nicht. Einige Hersteller veröffentlichen jährlich ihre Nachhaltigkeitsberichte, um zu zeigen, wie sich ihr Handeln nachhaltiger entwickelt hat.

Ein nachhaltiges Smartphone sollte außerdem leicht zu reparieren und damit langlebig sein. Auch eine IP68-Zertifizierung trägt zur Langlebigkeit von Smartphones bei. Ebenso sind Updates auf neue Betriebssysteme, sowie Sicherheitsupdates ein wichtiger Faktor. Damit bleibt das Smartphone nämlich auch für mehrere Jahre aktuell und nutzbar.

Auch besonders robuste Smartphones stehen für Nachhaltigkeit.

Wie engagieren sich die Hersteller?

Es gibt viele Hersteller, die nun auch damit werben, dass ihre Produkte nachhaltig seien. Doch auch diese lobenswerten Ansätze sind mit Vorsicht zu genießen, denn leider ist Greenwashing in diesen Bereichen nicht unüblich. Das heißt, dass man Kunden mit Worten ködert, die sich zwar grün und nachhaltig anhören, aber weiterhin auf die gleichen umweltschädlichen Verfahren setzen.

Neben Herstellern, die sich komplett auf Nachhaltigkeit konzentrieren (z.B. Fairphone) konnte auch Apple mit seinem Engagement überzeugen. Der amerikanische iPhone-Hersteller verwendet an allen Apple-Standorten Strom aus erneuerbaren Energien. Außerdem werden die Geräte mittlerweile zu großen Teilen aus recycelten Materialien gewonnen. Sie engagieren sich gegen Ausbeutung und fördern keine Metalle, die aus Minen stammen, die von bewaffneten Rebellen kontrolliert werden. Auch mit dem Verzicht auf gefährliche Chemikalien konnte Apple einige Pluspunkte sammeln.

iPhones sollen außerdem durch einen Staub- und Wasserschutz langlebiger werden. Wenn man sein iPhone nicht mehr benötigt, kann man es an Apple zurückschicken. Dafür kann man eine Vergünstigung auf sein neues iPhone bekommen. Bei Apple wird es entweder wiederaufgearbeitet und als gebrauchtes Gerät an einen zweiten Besitzer verkauft oder von “Daisy”, der hauseigenen Demontagemaschine in seine Einzelteile zerlegt. Die Rohstoffe werden danach für die Herstellung neuer iPhones verwendet und damit der Abbau neuer Ressourcen reduziert.

Damit setzt sich Apple in diesen Bereichen deutlich vor die Konkurrenz, die bisher lediglich auf die Herstellung guter Produkte konzentriert sind und die nachhaltige Seite eher zweitrangig sehen. Doch auch Samsung kann mittlerweile ein paar Erfolge im Bereich der nachhaltigen Herstellung verbuchen. Viele der neuen Smartphones bestehen aus recyceltem Plastik und auch die Anzahl der recycelten Produkte steigt stetig an. Die Ressourcen werden nur aus zertifizierten Minen gewonnen, in denen menschenwürdige Bedingungen herrschen.

Ist ein Fairphone die Lösung?

Wer sich für Nachhaltigkeit interessiert, hat bestimmt auch schon von dem Hersteller Fairphone gehört. Fairphones sind nachhaltig produzierte Smartphones, die auf Langlebigkeit und Robustheit setzen. Man kann die einzelnen Komponenten des Fairphones austauschen, wenn diese nicht mehr funktionieren oder Alterungserscheinungen aufweisen, wie z. B. der Akku, das Display, die Kamera oder der Lautsprecher. Diese Reparatur ist sehr simpel und kann alleine zu Hause durchgeführt werden. Damit verzichtet Fairphone auf eine Menge Elektroschrott, der entstehen würde, wenn man sich direkt ein neues Smartphone kauft.

Bei der Herstellung dieser nachhaltigen Smartphones wird auf eine angemessene Bezahlung der Arbeiter und faire Arbeitsbedingungen geachtet. Außerdem verwenden sie als das erste Smartphone-Unternehmen Fairtrade-Gold.

Von der Leistung her kann das aktuelle Fairphone 3 zwar nicht mit den hochmodernen und blitzschnellen Flaggschiffen, wie dem iPhone 11 oder Samsung Galaxy S20 mithalten, aber es ist im oberen Mittelklassebereich angesiedelt. Man kann also auf diesem Android-Handy problemlos aktuelle Apps ohne große Zeitverzögerungen nutzen.

Wer also bei seinem nächsten Smartphone auch die Nachhaltigkeit und faire Arbeitsbedingungen unterstützen möchte, ist bei dem Fairphone 3 an einer guten Adresse. Dabei muss man zwar auf einige Flaggschiff-Features verzichten, was bei dem Preis und den Nachhaltigkeitsaspekten aber sicher zu verkraften ist. Weitere Informationen zum Fairphone 3 gibt es hier.

Welches Smartphone kaufe ich, wenn ich auf Nachhaltigkeit achten möchte?

Sich ein neues Smartphone auszusuchen, wird mit der Zeit immer schwerer. Es gibt viele neue Hersteller, Smartphone-Reihen mit ständig wechselnden Namen und auch die Transparenz bei der Herstellung und dem Abbau der benötigten Ressourcen ist oft undurchsichtig.

Wenn man also darauf achten möchte, sollte man auf Hersteller setzen, die ihre Lieferketten, die Arbeitsbedingungen und ihr Umweltengagement offenlegen. Das beste Beispiel dafür ist natürlich Fairphone, da diese größtenteils auf Nachhaltigkeit und Fairness setzen. Doch auch große Hersteller wie Apple haben ihr Engagement bei der Nachhaltigkeit enorm gesteigert. Viele Hersteller haben auch Nachhaltigkeitsberichte auf ihrer Website veröffentlicht, in denen die genauen Daten zu den Umwelteinflüssen des Jahres weitestgehend offengelegt werden.

Abschließend lässt sich sagen, dass man bei seinem nachhaltigen Engagement vor einem neuen Smartphone nicht zurückscheuen muss. Auch, weil ein Smartphone viele Produkte und Geräte (Kalender, Digitalkamera, Taschenrechner etc.) ersetzen kann. Natürlich ist der Kauf eines gebrauchten Smartphones sinnvoll, besonders wenn man nicht auf die neuste Technik angewiesen ist. Wenn man nicht das optimale Angebot findet, kann man aber auch auf nachhaltige Alternativen wie das Fairphone 3 ausweichen. Es bleibt weiterhin zu hoffen, dass sich noch mehr Hersteller mit fairen Arbeitsbedingungen, umweltschonenden Ressourcen und neuen Recyclingmethoden beschäftigen.

Mehr zum Thema

Zurück zur Blogübersicht

Dein Handyvergleich ( von 3 Handys ausgewählt)

    zum Handyvergleich
    instagramfacebook